Eine optimale Integration mit dSPACE TargetLink

In modellbasierten Entwicklungsprojekten gehört das Testen auf Modell- und Code-Ebene oftmals zu den zeitaufwendigsten Aufgaben. Noch bevor der erste Testfall geschrieben werden kann, wird ein Großteil der verfügbaren Zeit drauf verwendet Testumgebungen auf Modell- oder Codeebene vorzubereiten und dem eingesetzten Testwerkzeug grundlegende Information über die Architektur, Skalierungen oder Wertebereiche mitzuteilen. Auf Grund der optimalen Integration zwischen dem Seriencodegenerator dSPACE TargetLink und der BTC Werkzeugkette kann dieser Aufwand drastisch reduziert werden, sodass sich der Nutzer vollends auf das Testen fokussieren kann.

Die BTC EmbeddedPlatform analysiert zu Beginn sowohl das TargetLink Modell als auch den generierten Produktionscode. Alle Informationen hinsichtlich Subsystemen, Schnittstellen, Datentypen, Skalierungen und Wertebereichen, sowie die Zuordnung von Modell- bzw. Codeartefakten werden automatisiert übernommen. Diese Analyse erkennt auch Sub-Funktionen innerhalb eines Modells so dass diese eigenständig auf Modell- bzw. Codeebene getestet werden können, ohne dass das Originalmodell verändert werden muss. Zusätzlich zu Ein- und Ausgangsgrößen werden auch interne Variablen wie Kalibrationsparameter und Displays erkannt und für den Test verfügbar gemacht.

BTC EmbeddedPlatform unterstützt neben Model-in-the-loop (MIL) und Software-in-the-loop (SIL) auch TargetLink Processor-in-the-loop (PIL) Test, welcher es ermöglicht den generierten Code auf dem Zielprozessor zu testen. Auch für AUTOSAR Interfaces wie Client/Server oder RTE-Status Kommunikationen bietet BTC EmbeddedPlatform gemeinsam mit TargetLink eine umfassende Unterstützung an.

Lesen Sie mehr über TargetLink auf www.dspace.de